Suche


Herren 40 schaffen Aufstieg in die Bezirksklasse

27.03.2019
Von: André Rosenberger

Ein Tennis-Krimi mit knappem Ausgang

Am Samstag, den 23.03.2019, war es endlich soweit: Spiel um Spiel hatten die Herren 40 des TB Erlangen zuvor gekämpft, um nun ihrem Endgegner entgegen zu treten. Es geht ums Ganze: dem Aufstieg in die Bezirksklasse. Mit 7:3 Tabellenpunkten und damit punktgleich mit ihrem Gegner FSV Großenseebach, soll für die TB-ler ein Krimi wie kein anderer folgen.

Martin Frosch (2) und Anselm Mugele (4) beginnen mit ihren Einzeln das Duell um den Aufstieg.

Frosch kämpft gegen Ziaja und verliert nur knapp den ersten Satz mit 4:6. Doch gelingt es ihm im zweiten Satz nicht, den Anschluss zu halten, geschweige denn in Führung zu gehen und so muss er sich schlussendlich dem starken Gegner mit 4:6, 1:6 beugen.

Bei Mugele sieht es besser aus: Den hart umkämpften ersten Satz kann er mit 7:5 gegen Degmaier für sich entscheiden. Aber auch Mugele kann im zweiten Satz nicht mit dem Gegner mithalten und verliert ihn mit 2:6. Super-Tie-Break. Punkt um Punkt, keiner lässt locker. 9:9. 10:10. 11:11. Schließlich Gewissheit: Mugele kann die Punkte nicht mehr für sich gewinnen und verliert mit 7:5, 2:6, 11:13 sein Einzel.

Nach der ersten Hälfte der Einzelrunde mit 0:2 im Rückstand, müssen nun Andreas Weidemann (1) und Michael Schramm (3) die Aufholjagd einläuten. Sonst platzt der Traum vom Aufstieg in die Bezirksklasse.

Weidemann liefert sich ein erbittertes Duell mit Weiser und unterliegt nur knapp mit 6:7 im ersten Satz. Doch Weidemann lässt sich dadurch nicht entmutigen. Punkt um Punkt, Spiel um Spiel gewinnt er schließlich den zweiten Satz mit 6:3. Wieder ein Super-Tie-Break. Wer denkt er würde diesmal glatter ausgehen, hat sich getäuscht. Keiner der beiden Duellanten will einen Punkt abgeben. Dann 9:8 für Weidemann. Macht er denn Matchpunkt? Er macht ihn. 6:7, 6:3, 10:8 gewinnt Weidemann das erste Einzel. Erleichterung und ein Punkt für den TB Erlangen.

Schramm kann den ersten Satz gegen Ettinger mit 6:3 für sich entscheiden. Doch im zweiten Satz dreht dieser den Spieß um und schickt Schramm mit 3:6 in den entscheidenden Super-Tie-Break. Wieder wird gekämpft und keiner scheint nachgeben zu wollen. Der Eine immer dem Anderen dicht auf den Fersen. Dann 9:8 für Schramm. Ein Punkt fehlt zum Ausgleich beider Mannschaften. Und Schramm macht ihn. Mit 6:3, 3:6, 10:8 schickt Schramm seinen Gegner vom Platz.

2:2 nach den Einzeln. Die Doppel sollen die Entscheidung bringen.

FSV Großenseebach spielt runter. TB Erlangen hingegen versucht es taktisch klug anzugehen und stellt Weidemann mit Mugele in das zweite Doppel. Ob die Rechnung aufgeht wird sich zeigen.

Frosch und Schramm im ersten Doppel kämpfen wieder Punkt um Punkt gegen Weiser und Ziaja. 7:5 können die TB-ler den ersten Satz endlich für sich entscheiden. Doch der zweite Satz wird nicht leichter. Im Gegenteil, ohne Unterlass versuchen die Großenseebacher das Letzte aus ihren Gegnern herauszuholen. Aber ohne Erfolg. Auch der zweite Satz geht mit 7:5 an Frosch und Schramm.

Im zweiten Doppel herrschen ähnliche Zustände. Weidemann und Mugele stellen sich Ettinger und Degmaier und keiner der vier Spieler denkt auch nur im Entferntesten daran, einen Punkt zu verschenken. Nach langem Hin und Her schaffen es die TB-ler, den ersten Satz mit 6:4 für sich zu beanspruchen. Und wieder lassen die Großenseebacher nicht locker und bringen noch einmal alle noch verfügbaren Kräfte auf. Doch ohne Erfolg. Weidemann und Mugele sind stärker und gewinnen auch den zweiten Satz mit 6:4.

Dank beider Doppelsiege schaffen die Herren 40 des TB Erlangen ein hart umkämpftes 4:2 gegen FSV Großenseebach und dürfen damit in der nächsten Wintersaison in der Bezirksklasse ihr Können unter Beweis stellen.

Vollständiger Spielbericht zu finden unter btv.de.







<- Zurück zu: Startseite